Besuchen Sie uns auf der IBA in Halle B5, Stand 236

Unsere Highlights auf der iba 2018

AZO der Spezialist für automatisches Rohstoffhandling von Schüttgütern, Pulvern, Granulaten und Flüssigkeiten stellt zum wiederholten Mal auf der iba 2018 in München aus. 

Auf unserem Messestand in Halle B5, Stand 236 zeigen wir Lösungen für das automatische Handling von Groß- und Mittelkomponenten sowie die Integration der Kleinmengen und Zutaten in den automatischen Prozess.
 

Über folgende Topthemen können Sie sich auf unserem Messestand informieren:

Bisher erfolgt die Einwaage von Klein- und Kleinstkomponenten überwiegend manuell und birgt Risiken und Fehlerquellen. Diese steigen mit der Anzahl der Komponenten und der Chargen, sowie mit den geforderten Wiege- und Dosiergenauigkeiten. Das wirkt sich insgesamt negativ auf die Produktsicherheit und -qualität aus.
Durch die manuellen Tätigkeiten wird unter Umständen viel Personal benötigt, welches eine hohe Konzentration bei der Einwaage aufbringen muss und teilweise einer relativ hohen Staubbelastung ausgesetzt ist. Gelegentlich werden auch Dosierautomaten eingesetzt, die die Zutaten auf eine Bandwaage dosieren. Diese erfordern jedoch einen hohen Reinigungsaufwand und können darüber hinaus eine Kreuz-Kontamination nicht verhindern.
Zur Lösung der oben genannten Probleme erweiterte AZO sein breites Portfolio im Bereich Klein- und Kleinstmengen-Automation um den AZO COMPONENTER® Step. Das System ermöglicht das automatische, grammgenaue Wiegen von Klein- und Kleinstkomponenten, wie Geschmacksstoffe, Backmittel, Emulgatoren, Farbstoffe und andere Zutaten. Es verbessert die Produktsicherheit bei gleichzeitiger Erhöhung der Effizienz in der Produktion durch eine Minimierung der manuellen Arbeitsschritte.
 
Speziell in Bereichen mit hohen Anforderungen in Bezug auf Hygiene, Chargenreinheit und Produkttrennung ermöglicht der AZO COMPONENTER® Step die Einhaltung strenger branchenspezifischer Verordnungen und Regelungen.
AZO COMPONENTER® Step automatische Einwaage von Klein- und Kleinstkomponenten
Durch das vollautomatische Befüllen und Transportieren innerhalb der Anlage werden hohe Durchsätze bei gleichzeitig hohen Genauigkeiten erreicht. Tracking und Tracing aller eingesetzten Rohstoffe garantieren höchste Produktsicherheit. Alle Prozessschritte und Wiegeergebnisse sind reproduzierbar, was eine hohe und konstante Rezepturtreue sichert. Strikte Chargentrennung vermeidet Kreuz-Kontamination z. B. bei Allergen und Nicht-Allergenen. Außerdem ist der AZO COMPONENTER® Step durch seinen modularen Aufbau äußerst flexibel bei Produktumstellungen.
 
Das System wurde speziell konzipiert, um den hohen Hygiene-Anforderungen in der Lebensmittelindustrie gerecht zu werden. Dies wird in erster Linie dadurch erreicht, dass die Produkte in Gebinde eingefüllt werden und eine Staubbelastung durch eine Besaugung minimiert wird. Der Reinigungsaufwand kann durch die produktgruppenspezifischen Lager- und Zielgebinde geringgehalten werden. Die Zielgebinde können, wenn erforderlich, mit Inlinern versehen werden.
Dosieren und Wiegen der Komponenten in die Zielgebinde
Das System besteht aus zwei Ebenen. Auf der oberen Ebene werden die Komponenten in Vorratsbehältern bereitgestellt. Die Rohstoffe können vor dem Befüllen mittels Barcode identifiziert werden und den entsprechenden Behältern zugeordnet werden. Dadurch werden Produktverwechslungen minimiert und eine Rückverfolgung der Rohstoffe ist sichergestellt. Die Vorratsbehälter können aus Säcken oder Big-Bags sowie auch pneumatisch befüllt werden.
 
Die Zielgebinde werden in der unteren Ebene unter den Dosierstellen mittels eines Taktschlittens durchgetaktet. Für jede Komponente steht eine eigene Waage zur Verfügung. Durch das gleichzeitige Wiegen der Komponenten ergibt sich ein maximaler Zeitgewinn. Dosierschnecken in Kombination mit Vibrationsböden unter den Vorratsbehältern, sichern eine exakte Dosierung der geforderten Komponenten. Die Dosierung kann auch über eine Dosierrinne erfolgen. Wenn sich alle Komponenten entsprechend der Rezeptur im Zielgebinde befinden, wird es am Ende der Dosierstrecke ausgeschleust und steht für den weiteren Prozess bereit.
Die Zielgebinde werden mittels RFID Technologie getrackt und sind somit über den gesamten Wiege- und Dosierprozess überwacht. D. h. sowohl die Position, die eingewogenen Komponenten, sowie auch die Zuordnung der Zielgebinde zu einer bestimmten Rezeptur sind dokumentiert und reproduzierbar.
 
Mit dem AZO COMPONENTER® Step bietet AZO den Lebensmittelherstellern ein System, das die steigenden Anforderungen in Bezug auf Hygiene, Chargenrückverfolgung und Produktsicherheit voll erfüllt.
Automatisches, hochgenaues Dosieren, Wiegen, Sammeln und Bereitstellen
von Chargen zur Mischerbeschickung.
 
Bei der Herstellung von Lebensmitteln, Pharmazeutika, chemischen Erzeugnissen und Kunststoffprodukten entscheidet die präzise Einhaltung der Rezepturen über die Produktqualität. Als Produzent müssen Sie sich daher auf die exakte Zuführung Ihrer Rohstoffe unbedingt verlassen können. Jede Zugabe muss akribisch dokumentiert sein. Gerade bei der Automatisierung von Kleinmengen gibt es bei vielen Herstellern noch Potenzial.
 
Gründe für die Automatisierung in diesem Bereich sind: 
  • Hohe Präzision bei kleinen und großen Gewichtseinheiten
  • Produkt- und Bedienerschutz durch kontaminationsfreie Lösungen
  • Sichere Chargenrückverfolgung und permanente Dokumentation
  • Bedienerfreundliche Steuerung und Visualisierung
  • Große Flexibilität, d. h. Wiegen unterschiedlicher Gewichte von 10 Gramm bis zu mehreren Hundert Kilogramm, variabler Aufbau, problemlos Erweiterung, einfache Rezepturänderungen
  • Minimierung unproduktiver Nebenzeiten, z. B. durch ablaufoptimiertes Einsammeln der Komponenten, d. h. hohe Schnelligkeit
  • Nachhaltige, ökonomische Lösungen mit hoher Energieeffizienz
  • Sicherheit durch Erfahrung und ausgereifte Technik
  • Globaler Service
AZO - Nr. 1 in Mischerbeschickung
Für jede Anforderung gibt es die passende Lösung. Der AZO COMPONENTER® in kreisförmiger Ausführung ist eine kostengünstige Lösung bei begrenzter Komponentenzahl. Das System ist dann zu empfehlen, wenn eine kleine Zahl von Komponenten automatisch gewogen werden soll. Bei diesem Prinzip sind die Vorratsbehälter, wie z. B. Einfülltrichter für Säcke, pneumatisch beschickte Abscheider oder kleine Silos, kreisförmig über dem Sammelgefäß angeordnet. Jede Komponente verfügt über eine eigene, rohstoffoptimierte Austragung, Dosierung und Waage. Dadurch sind parallele Wiegevorgänge möglich. Der AZO Vibrationsboden sorgt auch bei schlecht fließenden Kleinkomponenten für eine sichere Austragung. Die Dosierschnecke mit Verschlusseinrichtung gewährleistet eine hohe Dosiergenauigkeit. Die Produkte werden in Dreh-/Kippwaagen exakt gewogen und in ein Sammelgefäß entleert. Sobald alle Komponenten gewogen sind und die Charge komplett ist, wird sie pneumatisch in eine Förderwaage gesaugt oder je nach Einsatzbereich direkt in einen Mischer übergeben. Diese Art von AZO COMPONENTER® kann eingesetzt werden, wenn Beimischungen von verwandten Produkten zulässig sind.
 
Ideal bei vielen Komponenten ist die Variante des AZO COMPONENTERS® in linearer Anordnung. Hierbei sind die Vorratsbehälter mit den Produktaufgaben und jeweils eigenen Austrags- und Dosierorganen gegenüberliegend in Reihen angeordnet. Durch spezielle Andockmöglichkeiten ist ein schneller Wechsel von Big-Bags und Containern jederzeit möglich. Die Rohstoffe werden entsprechend der Rezeptur in der Regel im additiven Verfahren in eine Sammelwaage gewogen, die unter den Dosierstellen durchfährt. Sobald sich alle Rezepturbestandteile in der fahrbaren Waage befinden, kann die Charge an einem oder mehreren Abgabepunkten (z. B. Mischer oder pneumatische Förderung) aufgegeben werden.
 
Sind kontaminationsfreie Lösungen gefragt, können die Komponenten auch direkt in einen Container eindosiert werden, der auf einer fahrbaren Waage steht. Die Bodenwaage fährt vollautomatisch zu den vorgegebenen Dosierstellen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Kleinstmengen mit höchster Genauigkeit über AZODOS®-Negativwiegesysteme zuzuführen. Die Rohstoffübergabe ist berührungslos und durch eine spezielle Abdichtung mit rohstoffbezogener Besaugung sehr staubarm. Sobald die Gesamtcharge fertiggestellt ist, wird ein Batchreport erstellt und der Container zur Weiterbearbeitung an die Abgabestelle übergeben. Das System arbeitet im Additivverfahren, die aufeinanderfolgenden Wiegevorgänge sind kostengünstiger zu realisieren als beim parallelen Wiegen mit mehreren Waagen.
 
Grammgenaues Wiegen und Einsammeln der Kleinkomponenten mit dem AZO COMPONENTER® mit fahrbarer Waage
Das bedienergeführte, manuelle Wiegezentrum ManDos ist sinnvoll, wenn Kleinstmengen wie Aromastoffe, Backmittel, Emulgatoren, Farbstoffe und andere Zutaten, die durch ihre Konsistenz (physikalische Eigenschaften) oder durch ihren Produktionsbedarf (Menge und Häufigkeit) nicht rentabel vollautomatisiert werden können. Aber gerade diese Kleinstmengen beeinflussen die Rezeptur entscheidend und dürfen deshalb nicht unkontrolliert und undokumentiert dem Verarbeitungsprozess zugeführt werden.
 
Der Einsatz von ManDos ist sinnvoll bei:
  • geringer Chargenhäufigkeit
  • nicht automationsfähigen Rohstoffen
  • häufigen Wechseln der Zutaten
  • sehr vielen Komponenten
  • beschränkten Investitionsmitteln
  • Forderung nach lückenloser Dokumentation
  
 
ManDos System mit Vorratsbehältern und zwei mobilen Waagen in einem Bäckereibetrieb
Unser Know-how – Ihr Vorteil!
ManDos kann als Stand-Alone-System eingesetzt werden, ist aber auch ausbaufähig zu einem umfassenden, vernetzten Chargen-Produktions-System mit Hostkopplung. Die konsequente Benutzerführung sichert dem Bediener maximale Unterstützung und minimiert Fehlchargen. Durch die Rohstoff-Identifikation mittels Barcode und die Dokumentation aller Arbeitsschritte und Wiegeergebnisse, ist eine Chargenrückverfolgung jederzeit möglich. Das System verfügt über eine eigenständige Stammdatenverwaltung (Auftrags,- Rezeptur- und Artikel-, Lagerverwaltung). ManDos erfüllt alle Forderungen der EU-Verordnung 178/2002, ist Validierfähig und kann auch in Ex-Umgebungen eingesetzt werden.
 
Wie funktioniert ManDos?
ManDos ist ein modulares Baukastensystem, das die erforderlichen Baugruppen wie Waagen, Vorratsbehälter, Arbeitstische, Absaugsysteme, Barcode-Leser oder Etikettendrucker und die dafür erforderliche Softwarelösung miteinander kombiniert. Das ManDos System bietet ein einheitliches Bedienkonzept auf den verschiedensten Endgeräten. Dabei erfolgt die Benutzerführung über Icons und grafische Elemente.
 
Nachdem ein Auftrag gestartet wurde, erhält der Bediener die Information, welche Komponente er wiegen muss. Nach der Identifikation des Rohstoffs mit einem Barcode-Leser, wiegt der Bediener die geforderte Menge in einen Behälter. Eine große Gewichtsanzeige sowie eine grafische Balkenanzeige mit Farbumschlag erleichtern das manuelle Dosieren innerhalb der geforderten Toleranz.
 
So werden nacheinander alle Komponenten in den Behälter gewogen. Falls erforderlich, kann ein Etikett zur Kennzeichnung des Zielgebindes ausgedruckt werden. Die eingesetzten Rohstoffe sowie der komplette Wiegeprozess werden protokolliert und lückenlos dokumentiert.
ManDos – bedienergeführtes, manuelles Wiegezentrum für die Bereitstellung von Kleinstmengen
Flexible Schüttgutbehälter wie Big-Bags haben sich für das Pulverhandling in sehr vielen Branchen etabliert. Zum Transportieren und Lagern von Schüttgütern haben sie gegenüber Säcken deutliche Vorteile. Sie sind umweltfreundlich, sparen Bedienpersonal sowie Lagerraum und verringern die Transport- und Prozesskosten. 

AZO Big-Bag Entleerstationen ermöglichen das staubarme Entleeren der Big-Bags und die sichere Produktaufgabe in die geschlossene Produktionsanlage. Um noch effizienter und günstiger zu werden, hat AZO ein modulares Konzept für eine Big-Bag Entleerstation entwickelt. Je nach Anforderungen, können aus einem „Baukasten“ die benötigten Komponenten wie Gestell, Traverse, Kettenzug, Austragsunterstützung, Big-Bag Anschlusssystem, Pufferbehälter und Austragsorgan ausgewählt werden. Die komplette Station ist ohne Konstruktionsaufwand frei konfigurierbar was sich sehr positiv auf den Preis und die Lieferzeit auswirkt. Diese sind vergleichbar mit einem Standard-Serienprodukt, jedoch deckt die modulare Station einen viel größeren Einsatzbereich ab, als ein fest definierter Standard und ist dadurch sehr flexibel einsetzbar. Durch die Modultechnik können eingesetzte Stationen, bei sich ändernden Produktionsbedingungen, mit minimalem Aufwand angepasst werden.
 
Im Zuge eines solchen Komplexitätsmanagements wird AZO weitere Gerätefamilien optimieren und der Nachfrage der Kunden nach reduzierten Investitionskosten und schnellerer Lieferzeit nachkommen.
Der Einfülltrichter in Hygienic Design dient zur Produktaufgabe von staub- und pulverförmigen sowie körnigen Schüttgütern in geschlossene Materialzuführsysteme besonders in Bereichen mit höchsten Hygiene-Anforderungen. Es können Produkte aus Säcken, Kartons, Fässern oder ähnlichen Gebinden aufgegeben werden.
 
Der Einfülltrichter ist in zwei Edelstahl-Werkstoffen erhältlich und weist je nach Oberflächenausführung Rauhtiefen < 0,6 µm oder < 0,8 µm auf. Die Radien im Innenbereich des Einfülltrichters sind größer als 50 mm und lassen sich rückstandslos reinigen. Die Nassreinigung erfolgt über einen eingebauten Sprühkopf. Die am Deckel verwendete Dichtung lässt sich bei Bedarf einfach austauschen, da sie nicht eingeklebt ist. Sie besteht aus Silikon und ist metalldetektierbar. Der Einfülltrichter ist geeignet für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen in Zone 22 und 2.
 
Um beim Entleeren von Säcken einen Staubaustritt zu vermeiden, kann eine Besaugung angeschlossen werden, die beim Öffnen des Einfülltrichter-Deckels startet. Der Deckelschalter ist geeignet für sicherheitstechnische Anwendungen bis Performance Level D.
Der AZO Klumpenbrecher dient zum Auflösen und Zerkleinern von Schüttgüter, die zu Agglomerat-, Knollen- und Klumpenbildung neigen. Die robuste aber dennoch kompakte Bauweise des Klumpenbrechers sorgt für eine sichere und schonende Zerkleinerung von Klumpen und Knollen. Er ist verschleißarm und Energie sparend konstruiert und in verschiedenen Werkstoffen und Oberflächenausführungen erhältlich. Als Pharma-Ausführung kann das Gerät ohne Werkzeug zerlegt werden und erfüllt höchste Anforderungen an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit.
 
Der AZO Klumpenbrecher besteht aus einem robusten Gehäuse mit Ein- und Auslaufflansch, dem Zerkleinerungs-Werkzeug und einem seitlich angeordnetem Getriebemotor. Über die Ausziehvorrichtung optional kann die komplette Welle mit Sieb und Antriebsmotor schnell und mit geringem Aufwand aus dem Gehäuse herausgezogen werden. Als Werkstoffe sind die Werkstoff-Nr. 1.4301 oder 1.4404 in verschiedenen Oberflächenausführungen bis elektrolytisch poliert erhältlich. 

AZO Klumpenbrecher erfüllt höchste Ansprüche an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit
AZO Klumpenbrecher erfüllt höchste Ansprüche an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit
AZO Wirbelstrom-Siebmaschinen verbinden funktionssichere Technik mit hoher Leistung sowie einfacher Wartung und Reinigung. Die Siebmaschinen sind durch ihre kompakte Bauweise leicht in vorhandene Anlagen integrierbar.
 
Sichere Produkte durch AZO Wirbelstrom-Siebtechnik
•    Erfüllung von IFS-Standard und HACCP
•    Automatisches Ausscheiden von Fremdkörpern
•    Sauberes und sicheres Endprodukt
 
Durchgängige HACCP Konzepte in der Lebensmittelindustrie und Milchindustrie schreiben Kontrollsieben und Metallseparation zwingend vor. So werden alle Rohstoffe und Halbfabrikate bereits bei der Anlieferung und in der Produktionslinie unmittelbar vor der Abfüllung in Säcke, Big-Bags oder Silofahrzeuge oder der Silierung als Halbfabrikat, den effektiven und hochempfindlichen Sicherheitsorganen wie Allmetallabscheider und Kontrollsiebmaschinen zugeführt. Die vernetzte Leittechnik informiert und protokolliert laufend Vorkommnisse an den sensiblen Kontrollpunkten des HACCP Konzeptes.
 
Die patentierte Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA zum Kontroll- und Schutzsieben, Fraktionieren, Ausscheiden von Fremdkörpern, Auflösen von Klumpen und Auflockern von Produkten, funktioniert ohne zusätzliches Dosierorgan. Sie hat deshalb eine geringe Bauhöhe und kann so auch problemlos in bestehende Systeme integriert werden. Weitere Vorteile sind das leichte Öffnen der Maschine ohne Werkzeug und die Auszugs- und Schwenkeinrichtungen für den Sieb und die Dosierschnecke, so dass der Siebkorb und die Schnecke leicht inspiziert und gereinigt werden können. Die Toträume in der Maschine wurden minimiert und so die Reinigbarkeit weiter verbessert. Der Siebkorb ist über ein Schnellwechselsystem mühelos auszutauschen.
 
Für die Separation von ferro- und paramagnetischen Eisenverunreinigungen ab 25 µm kann der Siebmaschine ein Magnetrost nachgeschaltet werden. Dieser kann auch Feinsteisenabrieb aus Edelstahlleitungen, der im Produktionsprozess anfällt separieren, wenn der austenitischem Stahl in magnetischen Alpha-Martensit umgewandelt wurde.
 
Reinigungsfreundliche Wirbelstrom-Siebmaschine  | Easy to clean cyclone screener
Reinigungsfreundliche Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA 650 N mit Auszugsvorrichtungen
Mit der neuen Systemlinie AZO DL (dough line) kommt AZO dem vielfach geäußerten Wunsch der Kunden nach kompletten Lösungen für das Fest- und Flüssighandling in Bäckereien einen entscheidenden Schritt entgegen. Die langjährige Erfahrung im Zuführen, Dosieren und Wiegen von pulverförmigen Stoffen und Schüttgütern, gepaart mit der Kompetenz im Handling von Flüssigkeiten, bietet den Kunden ein "Rundum-Sorglos-Paket" ohne störende Schnittstellen.
 
Die für mittlere und größere Bäckereien konzipierten Teigmischer sind durch die modulare Bauweise hochflexibel einsetzbar und können bedarfsorientiert für die unterschiedlichen Teigtypen ausgeführt werden. Dank der robusten Ausführung können Teige mit Teigausbeuten ab 180 (Feststoffanteil bis 55%) in Volumina zwischen 400 und 9000 l problemlos verarbeitet werden. Die feinverteilte Zugabe von Wasser und Mehl, in Verbindung mit den speziell entwickelten Rührwerken, ermöglicht eine teigschonende Einarbeitung und gleichmäßige Verteilung über den gesamten Prozessverlauf.

Durch den Einsatz des Ankerrührers lassen sich Weizenvorteige und Roggensauerteige sicher fermentieren. Zusammen mit Dissolver-Rührwerken können außerdem Flüssigteige aller Art für Waffeln, Biskuits und anderes Gebäck hocheffizient hergestellt werden.
 
Entscheidend für eine sichere Prozessführung bei der Weizenvorteig- und Roggensauerteigproduktion ist neben der Dosierung von Mehl und Wasser die gezielte Temperatursteuerung, auch über längere Zeiträume hinweg. Somit lassen sich unterschiedliche Reifegrade bei höchster Qualität reproduzierbar herstellen. Zur perfekten Temperierung sind die Behälter mit einem Doppelmantel und zusätzlich mit einem geeigneten Isoliermantel ausgerüstet. Bei Bedarf kann über den Doppelmantel gekühlt bzw. geheizt werden. Ein Ankerrührwerk mit Abstreifern tauscht den Teig in der Nähe der Behälterwand mit jeder Umdrehung zweimal aus. Auf diese Weise wird ein guter Wärmeaustausch und somit eine optimale Sauerteigführung, speziell bei der mehrstufigen Führung, garantiert. Die Möglichkeit des Drehrichtungswechsels und randgängige Abstreifer verhindern zudem die Bildung von Mehlnestern. Additiv kann der Mischer mit vorgeschalteten Misch- und Homogenisiergeräten kombiniert werden, sodass Wasser schneller aufgenommen wird und von vorneherein keine Agglomerate im Mischer selbst gebildet werden.
 
AZO Teigmischer sind flexibel einsetzbar für die Herstellung von Flüssig-, Vor-, und Sauerteigen
AZO Teigmischer sind flexibel einsetzbar für die Herstellung von Flüssig-, Vor-, und Sauerteigen
Bei der Herstellung von Flüssigteigen können ein oder zwei Dissolver-Rührwerke entstehende Klumpen oder andere Agglomerate vollständig zerschlagen. Auf diese Weise gelingt ein sehr homogener Teig, welcher in kürzester Zeit und auf schonende Weise gut weiterverarbeitet werden kann.
 
Der Teigmischer erfüllt höchste Hygieneansprüche und ist leicht zu reinigen. Hocheffiziente CIP-Anlagen lassen sich kundenspezifisch an die Bedürfnisse der jeweiligen Bäckerei anpassen. Bei Bedarf stehen Molchsysteme für die Verbindungsleitungen zwischen Mischer und entfernteren Teigverbrauchern zur Verfügung. Der gesamte Reinigungsprozess ist über das Rezeptsystem abbildbar, um reproduzierbare Ergebnisse zur erhalten.
 
Mit der innovativen und leicht per Touchscreen zu bedienenden zoamatic smart Steuerung lässt sich das System als Stand-alone-Gerät betreiben. Die lokale Mess- und Regeltechnik kann über Bus- und Profinet-Systeme oder 4-20 mA Schnittstellen jederzeit in ein übergeordnetes Prozessleitsystem eingebunden werden. Alle Prozessparameter werden von der Steuerung überwacht und dokumentiert. Das ermöglicht eine absolut reproduzierbare Prozessführung zur Sicherstellung gleichbleibender Teigeigenschaften.
e nach Teigart können Anker-, und Dissolver-Rührwerke eingesetzt werden
Je nach Teigart können Anker-, und Dissolver-Rührwerke eingesetzt werden

AZO®WMD – das perfekte Temperier- und Dosiergerät für Prozesswasser. Eine attraktive Innovation aus dem Hause AZO für Bäckereibetriebe.

Ihre Betriebsmittelversorgung liefert heißes und kaltes Wasser, aber Sie benötigen eine Temperatur dazwischen?
Das Wasser-Misch- und Dosiergerät AZO®WMD liefert perfekt temperiertes Prozesswasser für Ihre Teigproduktion in der benötigten Menge und Zeit. Prozesswasser ist wertvoll. Durch die sofortige automatische Berücksichtigung und Kompensation der Vorlauftemperatur beim WMD-Start entstehen keine Verluste.

Die eingestellten Sollwerte werden mit hoher Präzision erreicht, indem die Prozessparameter Druck, Temperatur und die Durchflussmengen für Heiß- und Kaltwasser am Eintritt des Gerätes kontinuierlich überwacht werden. Die im Gerät implementierte AZO-Steuerung erfasst alle Prozessdaten am Ein- und Ausgang des AZO®WMDs. Digitale Anzeigen informieren über den aktuellen Prozesszustand. Geeignete Schnittstellen für die Anbindung an übergeordnete Systeme z. B. zur Sollwertvorgabe oder Protokollierung sind verfügbar.

AZO®WMD – Präzise, genau, perfekt temperiert und schnell dosiert
Die WMD-Einheit ist zusammen mit der Steuerung kompakt in einem Edelstahlgehäuse untergebracht. Das Gerät ist somit eine eigenständige modulare Einheit, die mit geringem Aufwand in bereits bestehende Anlagen integriert werden kann. Dies gilt umso mehr für Neuanlagen.
 
Das innovative AZO®WMD deckt die gängigen Anforderungen in Bäckereibetrieben ab:

Produkt: Prozesswasser, chloridfrei
Durchflussrate: 25…..1.500 kg/h
Dosiergenauigkeit „Batch": +/- 0,2% vom Messwert
Minimale Menge: 0,5 kg
Maximale Menge *): 25 kg x max. Dosierzeit in Minuten
Temperaturbereich Eingang „Heizen": 7…....70°C (kurzzeitig 85°C) bei +/- 3°C
Temperaturbereich Eingang „Kühlen": 2…....25°C bei +/- 3°C
Temperaturbereich Ausgang „Mischung": 2…....70°C (kurzzeitig 85°C) bei +/- 1°C

*) Höhere Durchsatzleistungen auf Anfrage
 
Die präzise Versorgung von Teigmischern mit flüssigen Rohstoffen in der exakt richtigen Menge und der passenden Temperatur ist entscheidend für die Teigqualität. Flüssigzucker, Öle, Lecithin, Glyzerin, Flüssigei oder diverse Aromastoffe werden aus sehr unterschiedlichen Gebinden zugeführt: aus Lagertanks bis 50.000 l, aus IBCs mit ca. 1.000 l bis hin zu Kanistern mit 1 l Volumen. Bei einem Fließverhalten von wässrig dünn bis honigartig, werden teilweise Dosiergenauigkeiten kleiner als +/- 0,5% und eine Temperaturstabilität von weniger als +/- 1° C gefordert.
 
Für diese anspruchsvollen Aufgaben liefert AZO die kompletten logistischen Systeme – von der Tankwagenentleerung bis zur Mischereinspeisung. Qualifizierte Lagerung, präzise Dosierung und exakte Temperierung werden perfekt auf die Rezepte der Kunden abgestimmt – für die Basiskomponenten ebenso wie für die Kleinstmengen.
 
AZO bietet präzises Flüssighandling in Verbindung mit langjähriger Feststoffkompetenz und intelligenter Steuerung. Der Kunde aus der Backwarenindustrie erhält ein „Rundum-Sorglos-Paket“ ohne die sonst üblichen Schnittstellen zwischen dem Feststoff- und dem Flüssighandling.

Bevor leckere und frische Backwaren entstehen, bedarf es fachlicher Obhut: Von der effizienten Materialverwaltung bei der Be- bzw. Nachfüllung der Rohstoffe, über das Fördern, die detaillierte Rezeptursteuerung und die Einwaage oder den Mischprozess. Aber auch das Container-Handling, die Zwischenlagerung und die Beschickung der anschließenden Verpackung -- alles mit lückenloser und chronologischer Dokumentation, als Basis für die Chargenrückverfolgung -- müssen mitberücksichtigt werden. Die Assistenz bei der Einhaltung von Reinigungs- und Inspektionszyklen sollte ebenfalls gewährleistet sein. Praxisgerecht realisieren lässt sich dies mit Hilfe des Produktionsleitsystems „Kastor“ aus dem Hause AZO. Als flexible Anlagensteuerung -- bei absoluter Produkt- und Produktionssicherheit -- findet es in handwerklichen Bäckereien oder auch in industriellen Großbäckereien Anwendung.