Unsere Highlights auf der Interpack 2017

Automatisches, hochgenaues Dosieren, Wiegen, Sammeln und Bereitstellen
von Chargen zur Mischerbeschickung.
 
Bei der Herstellung von Lebensmitteln, Pharmazeutika, chemischen Erzeugnissen und Kunststoffprodukten entscheidet die präzise Einhaltung der Rezepturen über die Produktqualität. Als Produzent müssen Sie sich daher auf die exakte Zuführung Ihrer Rohstoffe unbedingt verlassen können. Jede Zugabe muss akribisch dokumentiert sein. Gerade bei der Automatisierung von Kleinmengen gibt es bei vielen Herstellern noch Potenzial.
 
Gründe für die Automatisierung in diesem Bereich sind: 
  • Hohe Präzision bei kleinen und großen Gewichtseinheiten
  • Produkt- und Bedienerschutz durch kontaminationsfreie Lösungen
  • Sichere Chargenrückverfolgung und permanente Dokumentation
  • Bedienerfreundliche Steuerung und Visualisierung
  • Große Flexibilität, d. h. Wiegen unterschiedlicher Gewichte von 10 Gramm bis zu mehreren Hundert Kilogramm, variabler Aufbau, problemlos Erweiterung, einfache Rezepturänderungen
  • Minimierung unproduktiver Nebenzeiten, z. B. durch ablaufoptimiertes Einsammeln der Komponenten, d. h. hohe Schnelligkeit
  • Nachhaltige, ökonomische Lösungen mit hoher Energieeffizienz
  • Sicherheit durch Erfahrung und ausgereifte Technik
  • Globaler Service
AZO - Nr. 1 in Mischerbeschickung
Für jede Anforderung gibt es die passende Lösung. Der AZO COMPONENTER® in kreisförmiger Ausführung ist eine kostengünstige Lösung bei begrenzter Komponentenzahl. Das System ist dann zu empfehlen, wenn eine kleine Zahl von Komponenten automatisch gewogen werden soll. Bei diesem Prinzip sind die Vorratsbehälter, wie z. B. Einfülltrichter für Säcke, pneumatisch beschickte Abscheider oder kleine Silos, kreisförmig über dem Sammelgefäß angeordnet. Jede Komponente verfügt über eine eigene, rohstoffoptimierte Austragung, Dosierung und Waage. Dadurch sind parallele Wiegevorgänge möglich. Der AZO Vibrationsboden sorgt auch bei schlecht fließenden Kleinkomponenten für eine sichere Austragung. Die Dosierschnecke mit Verschlusseinrichtung gewährleistet eine hohe Dosiergenauigkeit. Die Produkte werden in Dreh-/Kippwaagen exakt gewogen und in ein Sammelgefäß entleert. Sobald alle Komponenten gewogen sind und die Charge komplett ist, wird sie pneumatisch in eine Förderwaage gesaugt oder je nach Einsatzbereich direkt in einen Mischer übergeben. Diese Art von AZO COMPONENTER® kann eingesetzt werden, wenn Beimischungen von verwandten Produkten zulässig sind.
 
AZO COMPONENTER®, kreisförmig im klimatisierten Bereich
Ideal bei vielen Komponenten ist die Variante des AZO COMPONENTERS® in linearer Anordnung. Hierbei sind die Vorratsbehälter mit den Produktaufgaben und jeweils eigenen Austrags- und Dosierorganen gegenüberliegend in Reihen angeordnet. Durch spezielle Andockmöglichkeiten ist ein schneller Wechsel von Big-Bags und Containern jederzeit möglich. Die Rohstoffe werden entsprechend der Rezeptur in der Regel im additiven Verfahren in eine Sammelwaage gewogen, die unter den Dosierstellen durchfährt. Sobald sich alle Rezepturbestandteile in der fahrbaren Waage befinden, kann die Charge an einem oder mehreren Abgabepunkten (z. B. Mischer oder pneumatische Förderung) aufgegeben werden.
 
Sind kontaminationsfreie Lösungen gefragt, können die Komponenten auch direkt in einen Container eindosiert werden, der auf einer fahrbaren Waage steht. Die Bodenwaage fährt vollautomatisch zu den vorgegebenen Dosierstellen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Kleinstmengen mit höchster Genauigkeit über AZODOS®-Negativwiegesysteme zuzuführen. Die Rohstoffübergabe ist berührungslos und durch eine spezielle Abdichtung mit rohstoffbezogener Besaugung sehr staubarm. Sobald die Gesamtcharge fertiggestellt ist, wird ein Batchreport erstellt und der Container zur Weiterbearbeitung an die Abgabestelle übergeben. Das System arbeitet im Additivverfahren, die aufeinanderfolgenden Wiegevorgänge sind kostengünstiger zu realisieren als beim parallelen Wiegen mit mehreren Waagen.
Grammgenaues Wiegen und Einsammeln der Kleinkomponenten mit dem AZO COMPONENTER® mit fahrbarer Waage
Flexible Schüttgutbehälter wie Big-Bags haben sich für das Pulverhandling in sehr vielen Branchen etabliert. Zum Transportieren und Lagern von Schüttgütern haben sie gegenüber Säcken deutliche Vorteile. Sie sind umweltfreundlich, sparen Bedienpersonal sowie Lagerraum und verringern die Transport- und Prozesskosten. 
AZO Big-Bag Entleerstationen ermöglichen das staubarme Entleeren der Big-Bags und die sichere Produktaufgabe in die geschlossene Produktionsanlage. Um noch effizienter und günstiger zu werden, hat AZO ein modulares Konzept für eine Big-Bag Entleerstation entwickelt. Je nach Anforderungen, können aus einem „Baukasten“ die benötigten Komponenten wie Gestell, Traverse, Kettenzug, Austragsunterstützung, Big-Bag Anschlusssystem, Pufferbehälter und Austragsorgan ausgewählt werden. Die komplette Station ist ohne Konstruktionsaufwand frei konfigurierbar was sich sehr positiv auf den Preis und die Lieferzeit auswirkt. Diese sind vergleichbar mit einem Standard-Serienprodukt, jedoch deckt die modulare Station einen viel größeren Einsatzbereich ab, als ein fest definierter Standard und ist dadurch sehr flexibel einsetzbar. Durch die Modultechnik können eingesetzte Stationen, bei sich ändernden Produktionsbedingungen, mit minimalem Aufwand angepasst werden.
 
Im Zuge eines solchen Komplexitätsmanagements wird AZO weitere Gerätefamilien optimieren und der Nachfrage der Kunden nach reduzierten Investitionskosten und schnellerer Lieferzeit nachkommen.
Das modulare Konzept spart Kosten und verringert Lieferzeiten
Das modulare Konzept spart Kosten und verringert Lieferzeiten

AZO liefert seit Jahrzehnten automatische Systeme zur Mischerbeschickung. Hierfür gibt es bereits eine Vielzahl von Lösungen. Das Entwicklungsziel im Bereich der Abfüllung und Verpackung war, den Produzenten von Spezialitäten mit kleinen bis mittleren Produktchargen, eine flexible Lösung zu bieten. Gerade in Zeiten kleiner werdender Produktchargen ist es notwendig Anlagen schnell und unkompliziert von einem auf ein anderes Gebinde umrüsten zu können. Die modular aufgebaute Station, die AZO auf der Powtech zeigt, ermöglicht das gravimetrische Abfüllen von kleinen bis mittleren Chargen. Gute Reinigbarkeit, hohe Flexibilität und schnelles Umrüsten auf unterschiedliche Kleingebinde wie Eimer, Fässer, Kartons mit Inliner, Beutel und Säcke stehen hierbei im Fokus.

 
Die Basisstation kann zur Endkontrolle des Produkts durch eine Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA, die gleichzeitig zum Dosieren eingesetzt wird und/oder Metalldetektoren ergänzt werden. Verschiedene Verschließ-Module für Säcke wie beispielsweise Verschweiß- und Sackzunähmaschinen sind ebenfalls verfügbar. Die Befüllköpfe zum staubfreien Andocken der unterschiedlichsten Gebinde reichen von Blähring- über Blähmanschetten- bis zur Schaumstoffringabdichtung. Unsere Kunden sind mit der Befüllstation von AZO in der Lage einen Gebindewechsel innerhalb von 2 Minuten durchzuführen.
 
Die integrierte, eichfähige Wiegeeinrichtung besitzt einen Wiegebereich von 50 kg und einen Ziffernsprung von 10 g. Die tatsächliche Dosiergenauigkeit ist abhängig von der Größe des Dosierorgans und der Fließfähigkeit des eingesetzten Schüttguts. Typische Werte sind hier +/- 10 g bis +/- 50 g. Leistung der Abfüllstation: je nach Gebindeform und -größe, sowie Anzahl der Bediener ist das Befüllen und Verschließen des Gebindes in 1-2 Minuten möglich. Richtwert für die Durchsatzleistung der Anlage ist 1 Gebinde / min. Die Rollenbahn dient als Auflagefläche und zum horizontalen Transport der Gebinde zur Abfüllstelle und von da aus weiter zum Folgemodul – auf unserem Messestand ist dies ein Verschweißmodul für Säcke. Auch eine teilweise Automatisierung der Abfüllung kann realisiert werden.
Mit der Einführung dieser Anlage reagieren wir auf Trends wie kleiner werdende Produktchargen, eichpflichtige Anwendungen, schnelle Umstellung von einem Produkt auf ein anderes sowie auf eine schnelle Umstellung von einer auf eine andere Gebindeform.
 
AZO Kleingebinde-Abfüllung mit integrierter Wiegeeinrichtung
AZO Kleingebinde-Abfüllung mit integrierter Wiegeeinrichtung
Der Einfülltrichter in Hygienic Design dient zur Produktaufgabe von staub- und pulverförmigen sowie körnigen Schüttgütern in geschlossene Materialzuführsysteme besonders in Bereichen mit höchsten Hygiene-Anforderungen. Es können Produkte aus Säcken, Kartons, Fässern oder ähnlichen Gebinden aufgegeben werden.
 
Der Einfülltrichter ist in zwei Edelstahl-Werkstoffen erhältlich und weist je nach Oberflächenausführung Rauhtiefen < 0,6 µm oder < 0,8 µm auf. Die Radien im Innenbereich des Einfülltrichters sind größer als 50 mm und lassen sich rückstandslos reinigen. Die Nassreinigung erfolgt über einen eingebauten Sprühkopf. Die am Deckel verwendete Dichtung lässt sich bei Bedarf einfach austauschen, da sie nicht eingeklebt ist. Sie besteht aus Silikon und ist metalldetektierbar. Der Einfülltrichter ist geeignet für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen in Zone 22 und 2.
 
Um beim Entleeren von Säcken einen Staubaustritt zu vermeiden, kann eine Besaugung angeschlossen werden, die beim Öffnen des Einfülltrichter-Deckels startet. Der Deckelschalter ist geeignet für sicherheitstechnische Anwendungen bis Performance Level D.
Nassreinigung mit einem eingebauten Sprühkopf
Nassreinigung mit einem eingebauten Sprühkopf
AZO Wirbelstrom-Siebmaschinen verbinden funktionssichere Technik mit hoher Leistung sowie einfacher Wartung und Reinigung. Die Siebmaschinen sind durch ihre kompakte Bauweise leicht in vorhandene Anlagen integrierbar.
 
Sichere Produkte durch AZO Wirbelstrom-Siebtechnik
•    Erfüllung von IFS-Standard und HACCP
•    Automatisches Ausscheiden von Fremdkörpern
•    Sauberes und sicheres Endprodukt
 
Durchgängige HACCP Konzepte in der Lebensmittelindustrie und Milchindustrie schreiben Kontrollsieben und Metallseparation zwingend vor. So werden alle Rohstoffe und Halbfabrikate bereits bei der Anlieferung und in der Produktionslinie unmittelbar vor der Abfüllung in Säcke, Big-Bags oder Silofahrzeuge oder der Silierung als Halbfabrikat, den effektiven und hochempfindlichen Sicherheitsorganen wie Allmetallabscheider und Kontrollsiebmaschinen zugeführt. Die vernetzte Leittechnik informiert und protokolliert laufend Vorkommnisse an den sensiblen Kontrollpunkten des HACCP Konzeptes.
 
Die patentierte Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA360 N zum Kontroll- und Schutzsieben, Fraktionieren, Ausscheiden von Fremdkörpern, Auflösen von Klumpen und Auflockern von Produkten, funktioniert ohne zusätzliches Dosierorgan. Sie hat deshalb eine geringe Bauhöhe und kann so auch problemlos in bestehende Systeme integriert werden. Weitere Vorteile sind das leichte Öffnen der Maschine ohne Werkzeug und die Auszugs- und Schwenkeinrichtungen für den Sieb und die Dosierschnecke, so dass der Siebkorb und die Schnecke leicht inspiziert und gereinigt werden können. Die Toträume in der Maschine wurden minimiert und so die Reinigbarkeit weiter verbessert. Der Siebkorb ist über ein Schnellwechselsystem mühelos auszutauschen.

Die bewährte und preisgünstige Wirbelstrom-Siebmaschine Typ E ist sowohl in lackierter Ausführung als auch in Edelstahl verfügbar.
 
Typische Einsatzbereiche sind:
  • Kontrollsieben vor und während der Verarbeitung stellt sicher, dass keine Verunreinigungen, wie z. B. Sackfasern, Klumpen und Papierreste in die Produktion gelangen.
  • Kontrollsieben in Verbindung mit einem Metallausscheider vor dem Abfüllen und Verpacken gewährleistet, dass keine Fremdkörper in der Fertigware zurückbleiben.
  • Auflösen von Klumpen und Auflockern von Mehlen in der Backindustrie
  • Auflösen von Agglomeraten, die bei Sackware oder hygroskopischen Schüttgütern entstehen können. Die Klumpen werden ohne Produktverluste schonend aufgelöst.
  • Ausscheiden von Agglomeraten nach Trocknungsprozessen.
  • Aussieben und Rückführen von Feinanteilen z. B. nach der Granulierung in der Pharmaindustrie.
  • Fraktionieren von pulverförmigen Schüttgütern entsprechend der Korngrößen in verschiedene Fraktionen.
Reinigungsfreundliche Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA mit Auszugsvorrichtungen
Reinigungsfreundliche Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA mit Auszugsvorrichtungen
Sieben mit Ultraschallunterstützung
Die Ultraschallanregung des Siebgewebes kann in den AZO Wirbelstrom-Siebmaschinen Typ E, DA, FA und RA eingesetzt bzw. nachgerüstet werden und bietet einige Vorteile:
  • Erhöhung der Siebleistung
  • Verbesserung der Trennschärfe
  • Verlängerung der Standzeiten zwischen den Reinigungen
  • Einfache Nachrüstung vorhandener Maschinen
  • Der Konverter liegt außerhalb der Siebmaschine und befindet sich somit außerhalb des Pulverflusses.
 
Durch den Einsatz von Ultraschall wird das Edelstahlsieb in hochfrequente Schwingungen versetzt. Diese feinsten Schwingungen verhindern, dass Grenzkörner in den einzelnen Maschen des Siebgewebes stecken bleiben.
Das Siebgewebe bleibt länger frei, wodurch sich die Trennschärfe deutlich verbessert. Dies kann auch zu einer Erhöhung der Siebleistung führen.
Das Ausbauen des Siebkorbs zu Reinigungszwecken ist wesentlich seltener erforderlich, wodurch sich die Standzeit der Maschine deutlich erhöht.
Wirbelstrom-Siebmaschine mit angebautem Ultraschallkonverter
Wirbelstrom-Siebmaschine mit angebautem Ultraschallkonverter
Der Einfülltrichter dient zur Produktaufgabe von staub- und pulverförmigen sowie körnigen Schüttgütern in geschlossene Materialzuführsysteme wie beispielsweise pneumatische Fördersysteme. Es können Produkte aus Säcken, Kartons, Fässern oder ähnlichen Gebinden aufgegeben werden. Aufgrund der stark differierenden Qualitäts- und Hygieneanforderungen aus den verschiedenen Branchen werden die Einfülltrichter in unterschiedlichen Werkstoffen und Oberflächenausführungen angeboten.
 
Nach Öffnen des Einfülltrichterdeckels startet die Besaugung des Innenraums und verhindert so, dass beim Einschütten des Produkts Staub entweicht. Die Entstaubung kann, je nach Anforderung, entweder über einen angebauten Einzelfilter mit integrierter Filterabreinigung oder über eine zentrale Filterstation realisiert werden. Zur Austragsunterstützung bei schlecht rieselfähigen Schüttgütern, sind die Einfülltrichter mit Klopfern, Vibratoren, Vibrationsboden oder Belüftungsdüsen ausgestattet. Die Konstruktion kann durch entsprechende Flansche optimal auf nachfolgende Geräte, wie Schleusen oder Dosierschnecken ausgelegt werden. Die Aufstellung erfolgt je nach Kundenanforderung über Auflagepratzen, Konsolen oder in einem eigenen Gestell.
 
Ein integriertes Vibrationssieb verhindert, dass Packmittelreste und anderes unerwünschtes Grobgut in die Produktion gelangen. Durch Anordnung und Drehrichtung der Vibrationsmotoren sowie der Schwingelemente, entsteht auf dem Sieb eine definierte Förderrichtung des Produkts. Grobe Partikel die größer als die Maschenweite des Siebs sind, werden zum Grobgutauslauf gefördert und dort aussgeschleust. Die Vibrationsmotoren können in Neigung und Intensität variiert werden und sind so auf jedes Produkt einstellbar. Die Rundsiebe sind erhältlich mit einem Polyester-Kunststoffgewebe der Maschenweiten 2 bis 5mm oder mit speziellen Metallsieben in verschiedenen Maschenweiten mit maximal freier Siebfläche und ohne Drahtbruchrisiko.
 
Alle Tätigkeiten am neuen Einfülltrichter wie Einfüllen, Siebinspektion, Grobgutentsorgung und der Siebwechsel erfolgen von einer Seite. Ein Siebwechsel ist schnell und einfach unter Verwendung von Standardwerkzeug zu bewerkstelligen.
 
Die Durchsatzleistung variiert je nach Produkt und Maschenweite. Als Referenz dienen folgende Durchsatzleistungen: 4500 kg/h Weizenmehl bei einer Maschenweite von 3mm, 1700 kg/h Milchpulver bei einer Maschenweite von 5mm.
Einfülltrichter mit integriertem Vibrationssieb und automatischer Grobgutausschleusung
Einfülltrichter mit integriertem Vibrationssieb und automatischer Grobgutausschleusung

Alles auf einen Blick – die neue Informationsplattform von AZO stellt Ihnen wichtige Informationen über Ihre Maschinen und Systeme bereit. Identifizieren Sie das gesuchte Bauteil mit einem RFID oder QR-Code Leser und erhalten Sie in einer einzigen Anwendung alle relevanten Daten: Bedienungs- und Wartungsanleitungen, Elektropläne, Zertifikate und andere wichtige Dokumente, Einbauvideos, Online-Shop für Ersatzteile und vieles mehr.
 
Leider ist es in vielen produzierenden Betrieben heute immer noch gang und gäbe, dass Betriebsanleitungen und Anlagendokumentationen in einem Schrank ein trauriges Dasein fristen. Andere Unterlagen, wie beispielsweise der Ersatzteilkatalog, befinden sich vielleicht im Betriebsmitteleinkauf – gut verstaut und weggeschlossen. Montagevideos? – Fehlanzeige! Dadurch bleibt der jederzeit notwendige Zugriff des Wartungspersonals auf die wichtigen Dokumente oft ungewollt verwehrt.
 
AZO schafft hier Abhilfe mit seiner neuen Informationsplattform AZO®Plus. Jedes Bauteil besitzt eine eindeutige Kennzeichnung. Diese kann auf einem RFID-Chip oder in einem QR-Code gespeichert sein. Wird ein Bauteil in der Anlage vom Bediener identifiziert, kann dieser sich auf einem mobilen Endgerät alle vorhandenen Daten zu diesem Teil anschauen: Explosionszeichnungen und 3D Modelle, Stücklisten, Dokumentationen mit Zertifikaten und Bescheinigungen, Materialnummern zum Bestellen von Ersatzteilen, Wartungspläne etc. Des Weiteren können Videos eingesehen werden, die z. B. das Tauschen von Verschleißteilen erklären.
 
Zum sicheren Betrieb der Anlage ist es immens wichtig, dass verfahrenstechnische Maschinen mit den richtigen Werkzeugen bestückt sind. Über die Identifizierung kann sichergestellt werden, dass die Anlage nur bei richtiger Bestückung in Betrieb gehen kann. Maßgebende Wechselbauteile (Siebe, Rührer, Schnecken, etc.) geben erst nach korrekter Identifizierung die nachfolgende Produktion frei. Ein weiterer Schritt zur sicheren Produktion.
 
Die gesamte Maschinen bzw. Bauteil-Historie kann lückenlos aufgezeichnet werden. Wann wurde welches Verschleißteil oder welche Wechselkomponente getauscht? Wie lange war die Lebensdauer eines Ersatzteils, wann muss nachbestellt werden? Das vermeidet Produktionsstillstände und erleichtert die Planung der Wartungseinsätze.
 
Gleichgültig ob Bediener oder Werksleiter, alle relevanten Mitarbeiter greifen auf den gleichen Datenpool zu, der auch bei Anlagenerweiterungen immer auf dem aktuellen Stand ist. Mit einem Rechtemanagement können verschiede Benutzerlevels eingerichtet werden. Ist z. B. festgelegt, dass der Wartungsmitarbeiter das benötigte Ersatzteil direkt bestellen darf, ist dies über das mobile Endgerät sofort an der Maschine möglich.
 
Im Ausblick auf Industrie 4.0 lassen sich noch weitere Möglichkeiten der AZO®Plus Plattform erkennen. So könnten mit einer Schnittstelle zur Anlagensteuerung Produktionsdaten der Anlage in Echtzeit angezeigt werden und vieles mehr. Wie die Maschinen von AZO, wird auch die Informationsplattform kontinuierlich weiter entwickelt.

AZO®Plus die neue Informationsplattform von AZO
AZO®Plus die neue Informationsplattform von AZO

Technische Lösungen für flüssige und halbfeste Produkte

Solids meets Liquids
  • Präzise Dispergierung von Pulvern
  • Kontinuierliches Dosieren von Feststoffen in flüssige Produkte
 
Speziell bei den anspruchsvollen Aufgaben in der Herstellung flüssiger und halbfester Lebensmittel und Pharmazeutika, sollte man bei der Herstellung keine Kompromisse eingehen.
 
AZO LIQUIDS setzt ganz auf die Synergien innerhalb der AZO Gruppe, mit den drei Spezialisten AZO SOLIDS, AZO CONTROLS und AZO LIQUIDS. Auf dem Messestand zeigen die beiden Partnerunternehmen AZO SOLIDS und AZO CONTROLS an zahlreichen Exponaten, wie sich Prozesslösungen von AZO LIQUIDS für unterschiedliche Anwendungsbereiche, in unterschiedlicher Größe, einfach und clever integrieren lassen.
 
AZO LIQUIDS Kunden aus der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie vertrauen vor allem auf die zuverlässigen und reproduzierbaren Produktionsprozesse unserer Anlagen. Höchste Flexibilität, effiziente Energieausnutzung und die vollautomatische Steuerung sowie stabile Qualitätsmerkmale zeichnen die Produkte von AZO LIQUIDS aus. Abgerundet durch das umfassende Know-how im gesamten Rohstoffhandling, von der Rohstoffannahme über das Ausbringung und Dosieren bis hin zum Mischen und Steuern, deckt AZO alle Bereiche der Lebensmittelherstellung ab und entwickelt kundenspezifische Lösungen.
 
Das Leistungsspektrum unserer Vakuum-Prozessanlagen reicht dabei von Pilotanlagen im 10 l Maßstab bis hin zu 12.000 l bei Produktionsanlagen. Bei Anlagen für kontinuierliche Herstellungsprozesse von 100 l/h bis 5.000 l/h.
 
Darüber hinaus können Sie von AZO LIQUIDS professionelles Anlagen-Engineering erwarten, das kompetent auf Ihre Anforderungen eingeht und zusammen mit Ihnen Lösungen für Ihren Prozess erarbeitet.
 
Die AZO Gruppe mit den drei Spezialisten AZO SOLIDS, AZO CONTROLS und AZO LIQUIDS baut und realisiert schlüsselfertige Gesamtanlagen für vollautomatisierte Prozesse mit festen und flüssigen Stoffen. Durch vielfältige Erfahrungen in den Geschäftsbereichen Nahrung, Pharma, Chemie und Kunststoff verfügt das Unternehmen über ein sehr umfangreiches Wissen im Bereich des Rohstoffhandlings.
 
Solids meets Liquids: Kontinuierliche Herstellung von Brotaufstrich. Kundenspezifische Prozesslösung für den Anwendungsbereich Lebensmittelindustrie.
Solids meets Liquids: Kontinuierliche Herstellung von Brotaufstrich. Kundenspezifische Prozesslösung für den Anwendungsbereich Lebensmittelindustrie.
Beispiele realisierter Anlagen:
 
Lebensmittel
  • Kontinuierliche Herstellung von Brotaufstrich
  • Vollautomatische Herstellung von Flüssigteig zur Waffelherstellung
     
Chemie
  • Semikontinuierliche Herstellung von Flüssigwaschmittel mit kontinuierlicher Feindosierung von Granulaten
 
Kosmetik
  • Kontinuierliche Herstellung von Zahnpastaprodukten
  • Kontinuierliche Herstellung von Haarpflegeprodukten
 
AZO LIQUIDS ist einer der weltweit führenden Hersteller von Prozessanlagen für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie zur Verarbeitung von flüssigen und halbfesten Substanzen. Das Unternehmen wurde im Jahr 2008 unter dem Namen zoatec GmbH von Ingenieuren mit jahrzehntelanger Erfahrung bei flüssigen und halbfesten Prozessen in Neuenburg am Rhein gegründet.
 
Dynamisierung der Produktion.
Manufacturing Execution Systems werden gerade im Industrie 4.0-Zeitalter wichtiger denn je. Eine gründliche Ist-Analyse zeigt Optimierungspotenzial zu mehr Transparenz und Effizienz. Erfahrungsgemäß können die Anforderungen an MES-Projekte dabei stark variieren. Deswegen fokussiert sich AZO CONTROLS auf branchenorientierte MES-Lösungen, entsprechend der Ausrichtung unseres hauseigenen Prozessleitsystems Kastor.
Somit können wir heute schon eine Vielfalt an MES Basis-Funktionalitäten anbieten, die in unserem Prozessleitsystem Kastor integriert sind und als Mehrwerte Anforderungen unserer Zielbranchen Food, Vital, Chem und Poly erfüllen.
 
Kastor MES Funktionen
  • Integrierte Planungsmechanismen
  • Auftragsmanagement über die komplette Produktionskette
  • durchgängige Bestandsführung
  • Tracking & Tracing
  • Allergen-Management
  • Reinigungs-Management
  • Schnittstelle zu ERP Systemen
  • Reporting
 
Mehrwert heißt die Zauberformel.
Ein gut integriertes MES verbessert die Transparenz in der Fertigung und legt den Grundstein für mehr Reaktionsfähigkeit und Flexibilität als Grundvoraussetzung für eine wettbewerbsfähige und zukunftsorientierte Produktion. Basierend auf einer horizontalen, vertikalen und funktionalen Integration der Prozesse und Systeme entlang der Wertschöpfungskette lassen sich die zentralen Vorteile einer MES-Anwendung folgendermaßen erfassen:
  • Produktionskosten werden minimiert
  • Eine konstant-definierte Qualität wird durchgängig gesichert
  • Gesetzliche und/oder unternehmensspezifische Richtlinien werden erfüllt/eingehalten
  • Aktive und reaktive Produktionssteuerung wird ermöglicht
Die Grundlage ist die Erfassung aller qualitäts- und fertigungsrelevanten Produkt- und Prozessdaten. Diese werden je nach Datenquelle in verschiedenen Speichermedien gesammelt und möglichst nutzerfreundlich für die verschiedenen Fragestellungen der Benutzer zur Verfügung gestellt werden. Denn nur so entsteht die zur Prozessführung notwendige Datensymbiose über Anlagen und Prozesse hinweg und die Akzeptanz der Benutzer steigt, da die Daten einen realen Nutzen im Produktionsalltag bieten. Das Kastor DataCockpit verbindet die Datenquellen miteinander und schafft für den Anwender den Brückenschlag.
 
Zukunft
Das Produktions-Assistenzsystem Kastor mit seinen Produktionsfunktionen und den zusätzlichen Möglichkeiten eines integrierten MES-Systems ist der erste Schritt in eine neue Art der Produktion – die Digitalisierung hilft den Menschen, die Potentiale ihrer Produktionsanlage voll auszuschöpfen.
Leitwarte
Kastor Prozessleit- und MES-Lösung