Unsere Highlights auf der Powtech 2019

in Nürnberg Halle 1, Stand 356

AZO, Ihr Spezialist für automatisches Rohstoffhandling von Schüttgütern, Pulvern, Granulaten und Flüssigkeiten, stellt auf der POWTECH 2019 vom 09. - 11. April 2019 in Nürnberg aus.

Auf unserem Messestand in Halle 1, Stand 356 zeigen wir Lösungen für das automatische Handling von Groß- und Mittelkomponenten sowie die Integration der Kleinmengen und Zutaten in den automatischen Prozess.
 
 

Über folgende Topthemen können Sie sich auf unserem Messestand informieren:

Der AZO Vibrationsboden dient dem sicheren Austragen von pulverförmigen, kristallinen, fetthaltigen und körnigen Schüttgütern aus Behältern. Es erfolgt eine optimale Behälterentleerung ohne Rückstände. Kamin- und Brückenbildung im Behälter werden vermieden. Einsetzbar für beinahe sämtliche, auch schlecht rieselfähige Schüttgüter in der Nahrungsmittelindustrie, Kunststoffindustrie, Chemie und Pharmazie.
 
Besondere Vorteile
  • Sichere Austragung und gleichmäßiges Absinken der Schüttgutsäule (Massenfluss)
  • Hygienegerechte Gestaltung: Glatte Innenkontur im Silo oder Behälter ohne Durchmessersprünge, glatte Flächen im Außenbereich, dadurch reinigungsfreundlich, keine unzugänglichen Hohlräume und offenen Gewinde
  • Montagefreundliche Elastomermanschette mit passgenauem Sitz
  • Die Manschette ist silikonfrei, ableitfähig und hat eine Lebensmittelzulassung. Sie wird über Drucksegmente und Druckstücke montiert
  • Der Vibrationsboden ist druckstoßfest bis 2 bar (Ü) und vakuumfest
  • Der lange elastische Bereich bewirkt eine sehr gute Entkopplung zwischen feststehendem Behälterteil und Vibrationsboden
AZO Vibrationsboden – reinigungsfreundlich und hygienisch
Funktionsprinzip
Durch den seitlich angeordneten Unwucht-Vibrator wird der Vibrationsboden in horizontale Kreisschwingungen versetzt. Über den ebenfalls mitschwingenden Entlastungskegel im Inneren des Vibrationsbodens, werden die Schwingungen auf die Schüttgutsäule übertragen. Dadurch kommt das Schüttgut in Bewegung und sinkt gleichmäßig ab, ohne dass es zu einem Kernfluss oder zur Brückenbildung kommt. Das Schüttgut gelangt sicher durch den Ringspalt zum Auslauf. Die Intensität der Schwingungen ist am Unwucht-Vibrator einstellbar und hängt vom auszutragenden Schüttgut und der benötigten Austragsleistung ab.
 
Bisher erfolgt die Einwaage von Klein- und Kleinstkomponenten überwiegend manuell und birgt Risiken und Fehlerquellen. Diese steigen mit der Anzahl der Komponenten und der Chargen, sowie mit den geforderten Wiege- und Dosiergenauigkeiten. Das wirkt sich insgesamt negativ auf die Produktsicherheit und Produktqualität aus.

Durch die manuellen Tätigkeiten wird unter Umständen viel Personal benötigt, welches eine hohe Konzentration bei der Einwaage aufbringen muss und teilweise einer relativ hohen Staubbelastung ausgesetzt ist. Gelegentlich werden auch Dosierautomaten eingesetzt, die die Zutaten auf eine Bandwaage dosieren. Diese erfordern jedoch einen hohen Reinigungsaufwand und können darüber hinaus eine Kreuz-Kontamination nicht verhindern.
 
Zur Lösung der oben genannten Probleme erweiterte AZO sein breites Portfolio im Bereich Klein- und Kleinstmengen-Automation um den AZO COMPONENTER® Step. Das System ermöglicht das automatische, grammgenaue Wiegen von Klein- und Kleinstkomponenten, wie Geschmacksstoffe, Backmittel, Emulgatoren, Farbstoffe und andere Zutaten. Es verbessert die Produktsicherheit bei gleichzeitiger Erhöhung der Effizienz in der Produktion durch eine Minimierung der manuellen Arbeitsschritte.
 
Speziell in Bereichen mit hohen Anforderungen in Bezug auf Hygiene, Chargenreinheit und Produkttrennung ermöglicht der AZO COMPONENTER® Step die Einhaltung strenger branchenspezifischer Verordnungen und Regelungen.
 
Durch das vollautomatische Befüllen und Transportieren innerhalb der Anlage werden hohe Durchsätze bei gleichzeitig hohen Genauigkeiten erreicht. Tracking und Tracing aller eingesetzten Rohstoffe garantieren höchste Produktsicherheit. Alle Prozessschritte und Wiegeergebnisse sind reproduzierbar, was eine hohe und konstante Rezepturtreue sichert. Strikte Chargentrennung vermeidet Kreuz-Kontamination z. B. bei Allergen und Nicht-Allergenen. Außerdem ist der AZO COMPONENTER® Step durch seinen modularen Aufbau äußerst flexibel bei Produktumstellungen.
 
AZO COMPONENTER® Step automatische Einwaage von Klein- und Kleinstkomponenten
Das System wurde speziell konzipiert, um den hohen Hygiene-Anforderungen in der Lebensmittelindustrie gerecht zu werden. Dies wird in erster Linie dadurch erreicht, dass die Produkte in Gebinde eingefüllt werden und eine Staubbelastung durch eine Besaugung minimiert wird. Der Reinigungsaufwand kann durch die produktgruppenspezifischen Lager- und Zielgebinde geringgehalten werden. Die Zielgebinde können, wenn erforderlich, mit Inlinern versehen werden.
 
Das System besteht aus zwei Ebenen. Auf der oberen Ebene werden die Komponenten in Vorratsbehältern bereitgestellt. Die Rohstoffe können vor dem Befüllen mittels Barcode identifiziert werden und den entsprechenden Behältern zugeordnet werden. Dadurch werden Produktverwechslungen minimiert und eine Rückverfolgung der Rohstoffe ist sichergestellt. Die Vorratsbehälter können aus Säcken oder Big-Bags sowie auch pneumatisch befüllt werden.
 
Dosieren und Wiegen der Komponenten in die Zielgebinde
Die Zielgebinde werden mit Hilfe eines Taktschlittens unter der jeweiligen Dosierstelle positioniert. Nach dem Eindosieren der im Rezept festgelegten Produktmenge, wird das Zielgebinde eine Dosierstelle weiter transportiert. Für jede Komponente steht eine eigene Waage zur Verfügung. Durch das gleichzeitige Wiegen der Komponenten ergibt sich ein maximaler Zeitgewinn. Dosierschnecken in Kombination mit Vibrationsböden unter den Vorratsbehältern, sichern eine exakte Dosierung der geforderten Komponenten. Die Dosierung kann auch über eine Dosierrinne erfolgen. Wenn sich alle Komponenten entsprechend der Rezeptur im Zielgebinde befinden, wird es am Ende der Dosierstrecke ausgeschleust und steht für den weiteren Prozess bereit.
 
Die Zielgebinde können mittels Kennzeichnungssystem getrackt werden und sind somit über den gesamten Wiege- und Dosierprozess überwacht. D. h. sowohl die Position, die eingewogenen Komponenten, sowie auch die Zuordnung der Zielgebinde zu einer bestimmten Rezeptur sind dokumentiert und reproduzierbar.
 
AZO bietet neben kundenindividuellen Lösungen zur Automatisierung von Rohstoffen und Prozessen auch die Möglichkeit, durch das Durchführen von Konzeptstudien, den Kunden bei der Planung seiner Produktionslogistik zu unterstützen.
 
Diese Dienstleistung wird im Bereich engineering & services (AZO®e&s) in einem „Pre-Engineering“-Prozess, zugeschnitten auf die vorhandene oder geplante neue Anlagentechnik des Auftraggebers, durchgeführt. Parallel zur Anlagenauslegung wird zusätzliches Prozessequipment mit potentiellen Lieferanten abgestimmt und eingeplant. Neben der Anlagen-/Prozesstechnik spielen auch Logistik, Medienversorgung und Sozialräume eine wichtige Rolle. Diese können, falls notwendig, ebenfalls in dieser Phase frühzeitig berücksichtigt werden, um eine optimale Basis für das weitere Vorgehen (Architektur, Budgetplanung) zu schaffen.
 
Engineering & Services
Egal, ob es sich hierbei um eine vorhandene „Brownfield“-Anlage handelt, wo es darum geht, Bestandsgebäude und/oder -equipment auf den Stand der Technik zu bringen (Retrofit) und eventuell Erweiterungen einzuplanen oder ob man sich in der „Greenfield“-Phase befindet, wo die Dimensionierung und Investitionseinreichung der gesamten Einrichtung im Vordergrund stehen. Diese unabhängige Planungsdienstleistung kombiniert Anlagen-Know-how mit prozessnaher Layoutplanung und ermöglicht somit eine abgerundete Engineeringphase. Logistik und Layout sind auf die Prozesstechnik (Kern) angepasst, Einschränkungen/Engpässe können vermieden bzw. auf ein Minimum reduziert werden. Die Planung erfolgt aus einer Hand, dies vereinfacht die Kommunikation und die Organisation.

AZO verfügt über verschiedene Planungs- und Digitalisierungstools, die einerseits spezielle Planungsprozesse wie z. B. das Pre-Engineering unterstützen und andererseits als eigenständige Dienstleistung angeboten werden können. Neben der gängigen 3D-Planung besteht die Möglichkeit die im CAD konzipierten Systeme und Komponenten so aufzubereiten, dass sie für die virtuelle Umgebung (VR-Technologie) zur Verfügung stehen. Die Modelle erhalten hierdurch einen realistischen, erlebbaren Charakter. Dies unterstütz das Verständnis bei nicht direkt involvierten Projektteilnehmern und bietet den Vorteil nicht auf die Fertigstellung der Einheit angewiesen zu sein. Somit können z. B. Bedienerschulungen schon im Vorfeld durchgeführt werden, wodurch der Kunde Zeit und Kosten spart.
 
AZO Pre-Engineering - Alles aus einer Hand
Die VR-Technik lässt sich speziell für zukünftiges Equipment optimal in die Planung integrieren, doch schnell folgen – vor allem bei Bestandsanlagen – die Fragen: „Reicht der vorhandene Platz?“, „Wo wird was optimalerweise platziert?“. Oft stößt man in vorhandenen Anlagen gerade bei Anpassungen oder Erweiterungen an Grenzen. Um dieser Problematik präventiv entgegen zu wirken, rücken 3D-Scan-Verfahren als „As-built“-Dokumentation immer mehr in den Fokus. Auch hier bietet AZO die Möglichkeit dies als Dienstleister durchzuführen oder in laufende Projekte zu integrieren. Ein „einfacher“ 3D-Scan, der jedoch viele Möglichkeiten bietet Mehrwerte durch aufgenommene Daten zu schaffen, die Digitalisierung voranzutreiben und den Kunden planungstechnisch optimal zu unterstützen und zu versorgen.
 
Primärer Output dieser Technologie ist eine Punktewolke, welche die aufgenommenen Daten im Form von tausenden 3-dimensionalen Punktekoordinaten beschreibt. Das Aufbereiten dieser Datei ermöglicht das Planen direkt an der aktuell bestehenden Situation. Neben der Dokumentation des aktuellen Anlagenstandes, können mit den Daten z. B. mit einem 3D-CAD kollisionsfreie Planungen fortgeführt werden. Der sich reduzierende Zeitaufwand für das Aufnehmen von Kontroll-, Referenz- und Schnittstellenmaßen kann in eine ausführlichere und detailgetreuere Planung investiert werden. Neben der Punktewolke ist eine 360°-Foto-Ansicht ein positiver zusätzlicher Mehrwert dieser Dienstleitung. Ein vollständiger 3D-Scan vermeidet eine unvollständige Dokumentation von vermeintlich unwichtigen Bereichen und somit auch den möglichen zusätzlichen Aufwand einer erneuten Maßaufnahme.
 
Daten generieren, analysieren und Mehrwerte für den Kunden schaffen stehen für AZO im Rahmen der Industrie 4.0 im Fokus und werden in Zukunft stetig vorangetrieben.
 
Vor allem in der pharmazeutischen Industrie ist „Containment“ seit Jahren ein zentrales Thema. Niedrige Arbeitsplatzgrenzwerte und komplexe toxikologische Bewertungen stellen die Verarbeiter und Hersteller hochaktiver Wirkstoffe vor besondere Herausforderungen bezüglich der Prozesssicherheit. Hinzu kommen neue Regularien wie die erweiterten EU-GMP-Richtlinien, die am 1. März 2015 in Kraft getreten sind. Im Regelbetrieb sind aktuelle Anlagen zwischenzeitlich durch konstruktive Lösungen soweit staubfrei, dass eine Gefährdung von Anlagenbedienern durch Gesundheit schädigende Stäube ausgeschlossen werden kann. Im Falle eines Serviceeinsatzes oder einer Reinigungssituation stellt sich die Situation wesentlich kritischer dar.
 
Zur Inspektion von Funktionsteilen in Maschinen und Anlagen müssen Wartungsluken geöffnet werden, bei Servicetätigkeiten muss das Wartungspersonal verschlissene Bauteile entfernen und neue Ersatzteile einbauen. Dies war in der Vergangenheit bei kleineren Anlagen und Maschinen innerhalb von Isolatoren oder bei größeren Maschinen nur unter Vollkörperschutz möglich. Bei der Wirbelstrom-Siebmaschine ist der Einbau in einen Isolator aus Handlings- und Platzgründen nicht möglich, deshalb hat AZO die Siebmaschine Typ DA Vario Containment entwickelt.
 
AZO Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA Vario Containment
Wirbelstrom-Siebmaschine Typ DA Vario Containment
Mit der neu konzipierten Siebmaschine DA Vario Containment bietet AZO für die oben genannten Anforderungen eine völlig neue Lösung an: Basierend auf der seit Jahren bewährten Siebmaschine DA und der in der pharmazeutischen Industrie gängigen Praxis von flexiblen Containmentsystemen wurde die Möglichkeit geschaffen, die bekannte Inspektionsluke ohne Staubaustritt zu öffnen und so die Siebkontrolle ohne Staubaustritt durchzuführen. Des Weiteren kann ein Siebkorbwechsel sowie der Austausch der Dosierschnecke unter Containment-Bedingungen realisiert werden.
 
Die Besonderheit des Maschinentyps DA ist, dass aufgrund der Eigendosierung kein vorgeschaltetes Dosierorgan erforderlich ist. Die Dosierleistung der eingebauten Zuführschnecke kann über Frequenzumrichter auf die produktspezifischen Erfordernisse angepasst werden. Beim Typ DA Vario kann zusätzlich bei sehr unterschiedlichen Produkten, Siebleistungen oder Maschenweiten die Leistungsanpassung der Siebmaschine durch Kombination verschiedener Dosierschnecken mit dem Siebmodul erfolgen.
 
Austausch des Siebkorbs unter Containment-Bedingungen
Flexible Schüttgutbehälter wie Big-Bags haben sich für das Pulverhandling in sehr vielen Branchen etabliert. Zum Transportieren und Lagern von Schüttgütern haben sie gegenüber Säcken deutliche Vorteile. Sie sind umweltfreundlich, sparen Bedienpersonal sowie Lagerraum und verringern die Transport- und Prozesskosten.
 
AZO Big-Bag Entleerstationen ermöglichen das staubarme Entleeren der Big-Bags und die sichere Produktaufgabe in die geschlossene Produktionsanlage. Um noch effizienter und günstiger zu werden, hat AZO ein modulares Konzept für eine Big-Bag Entleerstation entwickelt. Je nach Anforderungen, können aus einem „Baukasten“ die benötigten Komponenten wie Gestell, Traverse, Kettenzug, Austragsunterstützung, Big-Bag Anschlusssystem, Pufferbehälter und Austragsorgan ausgewählt werden. Die komplette Station ist ohne Konstruktionsaufwand frei konfigurierbar was sich sehr positiv auf den Preis und die Lieferzeit auswirkt. Diese sind vergleichbar mit einem Standard-Serienprodukt, jedoch deckt die modulare Station einen viel größeren Einsatzbereich ab, als ein fest definierter Standard und ist dadurch sehr flexibel einsetzbar. Durch die Modultechnik können eingesetzte Stationen, bei sich ändernden Produktionsbedingungen, mit minimalem Aufwand angepasst werden.
 
Im Zuge eines solchen Komplexitätsmanagements wird AZO weitere Gerätefamilien optimieren und der Nachfrage der Kunden nach reduzierten Investitionskosten und schnellerer Lieferzeit nachkommen.
 
AZO Big-Bag Entleerstation – modular, flexibel und kosteneffizient
Der Einfülltrichter in Hygienic Design dient zur Produktaufgabe von staub- und pulverförmigen sowie körnigen Schüttgütern in geschlossene Materialzuführsysteme besonders in Bereichen mit höchsten Hygiene-Anforderungen. Es können Produkte aus Säcken, Kartons, Fässern oder ähnlichen Gebinden aufgegeben werden.
 
Der Einfülltrichter ist in zwei Edelstahl-Werkstoffen erhältlich und weist je nach Oberflächenausführung Rauhtiefen < 0,6 µm oder < 0,8 µm auf. Die Radien im Innenbereich des Einfülltrichters sind größer als 50 mm und lassen sich rückstandslos reinigen. Die Nassreinigung erfolgt über einen eingebauten Sprühkopf. Die am Deckel verwendete Dichtung lässt sich bei Bedarf einfach austauschen, da sie nicht eingeklebt ist. Sie besteht aus Silikon und ist metalldetektierbar. Der Einfülltrichter ist geeignet für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen in Zone 22 und 2.
 
Um beim Entleeren von Säcken einen Staubaustritt zu vermeiden, kann eine Besaugung angeschlossen werden, die beim Öffnen des Einfülltrichter-Deckels startet. Der Deckelschalter ist geeignet für sicherheitstechnische Anwendungen bis Performance Level D.
 
Das bedienergeführte, manuelle Wiegezentrum ManDos ist sinnvoll, wenn Kleinstmengen, die durch ihre Konsistenz (physikalische Eigenschaften) oder durch ihren Produktionsbedarf (Menge und Häufigkeit) nicht rentabel vollautomatisiert werden können. Aber gerade diese Kleinstmengen beeinflussen die Rezeptur entscheidend und dürfen deshalb nicht unkontrolliert und undokumentiert dem Verarbeitungsprozess zugeführt werden.
 
Der Einsatz von ManDos ist sinnvoll bei:
  • geringer Chargenhäufigkeit
  • nicht automationsfähigen Rohstoffen
  • häufigen Wechseln der Zutaten
  • sehr vielen Komponenten
  • beschränkten Investitionsmitteln
  • Forderung nach lückenloser Dokumentation
ManDos – bedienergeführtes, manuelles Wiegesystem für Kleinmengen
Unser Know-how – Ihr Vorteil!
ManDos kann als Stand-Alone-System eingesetzt werden, ist aber auch ausbaufähig zu einem umfassenden, vernetzten Chargen-Produktions-System mit Hostkopplung. Die konsequente Benutzerführung sichert dem Bediener maximale Unterstützung und minimiert Fehlchargen. Durch die Rohstoff-Identifikation mittels Barcode und die Dokumentation aller Arbeitsschritte und Wiegeergebnisse, ist eine Chargenrückverfolgung jederzeit möglich. Das System verfügt über eine eigenständige Stammdatenverwaltung (Auftrags,- Rezeptur- und Artikel-, Lagerverwaltung). ManDos erfüllt alle Forderungen der EU-Verordnung 178/2002, ist Validierfähig und kann auch in Ex-Umgebungen eingesetzt werden.
 
ManDos – bedienergeführtes, manuelles Wiegesystem für Kleinmengen
Wie funktioniert ManDos?
ManDos ist ein modulares Baukastensystem, das die erforderlichen Baugruppen wie Waagen, Vorratsbehälter, Arbeitstische, Absaugsysteme, Barcode-Leser oder Etikettendrucker und die dafür erforderliche Softwarelösung miteinander kombiniert. Das ManDos System bietet ein einheitliches Bedienkonzept auf den verschiedensten Endgeräten. Dabei erfolgt die Benutzerführung über Icons und grafische Elemente.
 
Nachdem ein Auftrag gestartet wurde, erhält der Bediener die Information, welche Komponente er wiegen muss. Nach der Identifikation des Rohstoffs mit einem Barcode-Leser, wiegt der Bediener die geforderte Menge in einen Behälter. Eine große Gewichtsanzeige sowie eine grafische Balkenanzeige mit Farbumschlag erleichtern das manuelle Dosieren innerhalb der geforderten Toleranz.
 
So werden nacheinander alle Komponenten in den Behälter gewogen. Falls erforderlich, kann ein Etikett zur Kennzeichnung des Zielgebindes ausgedruckt werden. Die eingesetzten Rohstoffe sowie der komplette Wiegeprozess werden protokolliert und lückenlos dokumentiert.
 
Kastor erweitert um Funktionen zur Kleinstmengenautomation via AZO®RoLog
Für die neue roboter-basierte Kleinstmengendosierung AZO®RoLog entstehen neue Lösungen aus der Kastor Produktfamilie:
  • Kastor RoWeighControl für die Steuerung der roboter-basierten Einwaage
  • Kastor RoRefill für die Nachfüllung der Dosiergebinde
  • Kastor RoStore für die Lagerung und den Transport von Dosier- und Zielgebinden
  • Kastor RoDataManager für die Verwaltung von Auftrags-, Rezept- und Gebindedaten und -parametern
 
Diese Kastor Lösungen können entweder „standalone“ genutzt werden oder integriert sein in ein vollständiges Kastor-Produktionsleitsystem. Natürlich fügt sich eine solche Lösung auch in die kundenseitige IT-Landschaft (ERP/MES) ein und bietet eine durchgängige Chargenrückverfolgung.
 
Kompatibilität zu bereits realisierten Lösungen mit Kastor und ManDos ist dabei selbstverständlich. AZO®RoLog und die zugehörigen Kastor Module sind somit die ideale Ergänzung für die automatisierbare Kleinstkomponentendosierung.
In Verbindung mit dem Kastor Batchmodul für die Einwaage von Groß- und Mittelkomponen­ten sowie dem Handeinwaagesystem ManDos kann der komplette Einwaageprozess über eine durchgängige Lösung sicher und dokumentiert realisiert werden.
Digitale Wertschöpfung via Kastor DataCockpit
Die Gewinnung von Erkenntnissen aus den vorhandenen Daten von modernen Produkti­ons­anlagen ist der Hauptfokus des Kastor DataCockpits. Dabei ist das Hauptziel, die Pro­duktivität der Produktion zu verbessern, Fehler zu vermeiden und somit eine ressourcen­schonende Produktion zu ermöglichen. Wenn als Ergebnis der Datenanalyse eine stabilere und schnellere Produktion ermöglicht wird, so ergeben sich dadurch folgende Kundenvorteile:
  • Produktionskosten werden minimiert
  • Eine konstant definierte Qualität wird durchgängig gesichert
  • Aktive und reaktive Produktionssteuerung wird ermöglicht
  • Energie- und Rohstoffverbrauch kann gesenkt werden
 
Angesichts steigender Rohstoff- und Energiepreise bedeutet effiziente Ressourcennutzung gleichzeitig auch Wettbewerbsvorteile für Ihr Unternehmen. Letztendlich profitiert von einer Ressourcenschonung auch die Umwelt – Stichwort „Nachhaltigkeit“. Erkennen und nutzen Sie Ihr Sparpotenzial durch den Einsatz unseres Kastor DataCockpits.
AZO LIQUIDS Kunden aus der Nahrungsmittel-, Kosmetik- und Pharmaindustrie vertrauen vor allem auf die zuverlässigen und reproduzierbaren Produktionsprozesse unserer Anlagen. Höchste Flexibilität, effiziente Energieausnutzung und die vollautomatische Steuerung sowie stabile Qualitätsmerkmale zeichnen die Produkte von AZO LIQUIDS aus. Abgerundet durch das umfassende Know-how im gesamten Rohstoffhandling, von der Rohstoffannahme über das Ausbringung und Dosieren bis hin zum Mischen und Steuern, deckt AZO alle Bereiche ab und entwickelt kundenspezifische Lösungen.
 
Darüber hinaus können Sie von AZO LIQUIDS professionelles Anlagen-Engineering erwarten, das kompetent auf Ihre Anforderungen eingeht und so effiziente Lösungen für Ihren Prozess gemeinsam erarbeitet werden können.
 
Batch Vakuum-Prozessanlagen Typ zoatec® BG: Mischen, Dispergieren und Homogenisieren – Frische Power für Ihre Flüssigprozesse
 
Die modularen, in Baugruppen gegliederten Vakuum-Prozessanlagen Typ zoatec® BG kommen überall dort zum Einsatz, wo Trockenstoffe und Flüssigkeiten oder Flüssigkeiten und Flüssigkeiten zum Mischen, Dispergieren und Emulgieren zusammengeführt werden. Bei flüssigen bis halbfesten Anwendungen in der Nahrungsmittelherstellung decken sie damit ein breites Produktspektrum ab und zeichnen sich besonders durch kurze Batchzeiten aus.
 
Die AZO LIQUIDS Prozessanlagen unterscheiden sich durch ihre durchdachte Bauweise von allen herkömmlichen Systemen. Aus standardisierten Baugruppen werden komplette Prozessanlagen zusammengestellt. Die von den Prozessgrößen unabhängigen Baugruppen lassen sich sehr flexibel an Ihre Bedürfnisse anpassen. Die komplette Baureihe ist nach geometrisch ähnlichen Gesichtspunkten aufgebaut und begünstigt dadurch scale-up Betrachtungen. So kann man sich in der Planungsphase auf die tatsächlichen Prozessparameter konzentrieren, um realistische Vorhersagen treffen zu können. Die Konstruktion bietet zudem wesentliche Vorteile in den Bereichen Produktion, Reinigung und Wartung.
 
Das Leistungsspektrum unserer Vakuum-Prozessanlagen reicht dabei von Pilotanlagen im 10-Lieter-Maßstab bis hin zu 12.000 Litern bei Produktionsanlagen. Bei Anlagen für kontinuierliche Herstellungsprozesse von 100 l/h bis 5.000 l/h.
 
Batch Vakuum-Prozessanlage Typ zoatec® BG
Durch geniale Modularität flexibel für jeden Bedarfsfall
  • Modulares und konsequentes Maschinendesign – Scale-up vom Laborbetrieb bis in die Großproduktion. Trennung zwischen Produktions- und Technikbereich.
  • Modulares Rührwerkdesign erlaubt die Kombination von festen und beweglichen Strömungsbrechern. Andere Rührorgane sind individuell integrierbar (z. B. Dissolver, Leitstrahlmischer, Propeller-Rührwerk, etc.).
  • Alle Komponenten am Prozessbehälter sind problemlos von außen zugänglich für eine einfache Bedienbarkeit, Reinigung und Wartung. Der Dispergier- und Pumpmodus für das Einmischen von stückigen Gütern ist frei wählbar.
  • Alle Anlagen können an die Prozessanforderungen angepasst werden. AZO LIQUIDS realisiert ihre technischen Anlagen gemäß üblicher hygienischer Standards wie HACCP, EHEDG und 3ASSI.
 
Logistiksysteme zum präzisen Dosieren von Flüssigkeiten – Solids meets Liquids
Rührkessel, Vakuummischer, Coating-Anlagen, Reaktoren, Horizontalmischer, Teigkneter, Extruder, u. a. sind die Kernapparate bei der Herstellung von Lebensmitteln, Kosmetika und Pharmazeutika. Entscheidend für die Qualität der Endprodukte, welche aus diesen Kernapparaten entnommen werden, ist die präzise und verlässliche Dosierung von Flüssigkeiten unterschiedlichster Eigenschaften.
 
AZO LIQUIDS liefert die kompletten logistischen Systeme zur Lagerung, Dosierung und Temperierung von Bulk-Liquids aus großen Lagertanks, handelsüblichen Gebinden wie IBCs, Fässern und Kanistern bis hin zur Dosierung von Kleinstmengen.
 
AZO bündelt das Know-how von Feststoff- und Flüssighandling und bietet den Kunden ein „Rundum-Sorglos-Paket“, ohne die sonst üblichen Schnittstellen.